Wer kann seinen individuellen Bedarf abklären lassen?

In den nächsten Jahren, bis die gesetzliche Grundlage steht, ist die individuelle Bedarfsabklärung freiwillig. Teilnehmen können Personen, die eine IV-Rente beziehen und die vom Alters- und Behindertenamt des Kantons Bern zu den Pilotprojekten eingeladen werden. Voraussichtlich ab 2021, nach der Revision des Gesetzes über die sozialen Leistungsangebote (SLG), wird die individuelle Bedarfsabklärung für alle Personen, die eine IV-Rente oder eine Hilflosenentschädigung beziehen und Leistungen in Anspruch nehmen wollen, obligatorisch.


Wer führt die Abklärung durch?

Fachpersonen der unabhängigen Abklärungsstelle IndiBe.


Wo findet die Abklärung statt?

An Ihrem Wohn- und/oder Arbeitsort. Damit kann sich die Abklärungsperson ein genaues Bild Ihres Unterstützungsbedarfs machen.


Werden bei der Abklärung auch private Fragen gestellt?

In der Selbsteinschätzung und im Abklärungsgespräch werden Sie auch zu privaten und intimen Themen befragt. Wir wissen, dass dies unangenehm sein kann. Die Fragen sind nötig, um Ihren gesamten Unterstützungsbedarf abklären zu können.


Wo finde ich die Selbsteinschätzung für die Bedarfsabklärung?

Unter Downloads


Wie fülle ich die Selbsteinschätzung aus?

Eine Anleitung zum Ausfüllen der Selbsteinschätzung finden Sie unter Downloads. Geben Sie im Fragebogen den Bedarf an, wie Sie ihn einschätzen. 


Wer kann mir beim Ausfüllen der Selbsteinschätzung helfen?

Vertrauenspersonen aus dem privaten Umfeld, gesetzliche Vertreter oder Personen, die Sie bis jetzt unterstützt haben, können Ihnen helfen, den Bedarf genau anzugeben. Für die Abklärung am Arbeitsort ist ein Einbezug Ihres Vorgesetzten oder Ihrer Betreuungsperson zwingend.


Welcher Zusammenhang besteht zwischen IV-Rente und individuellem Bedarf?

Die Abklärung des individuellen Pflege- und Betreuungsbedarfs ist organisatorisch und finanziell unabhängig von der IV. Die IV-Rente sichert den Erwerbsersatz. Ihr individueller Bedarf wird abgeklärt, damit Sie sich Ihre nötige Unterstützungsleistung selbst einkaufen können.


Wer kann Leistungserbringer sein? Bei wem kann ich nach der Bedarfsabklärung Leistungen einkaufen?

Sie können mit der Kostengutsprache selbst entscheiden, wo Sie Ihre Unterstützungsleistungen einkaufen: bei institutionellen Leistungsanbietern (Wohnheime, Werkstätten), bei privaten Anbietern, bei Angehörigen oder bei Nachbarn.


Warum sollte ich mitmachen? Was sind die Chancen?

Sie können selbst bestimmen, wo Sie welche Leistungen beziehen wollen. Sie helfen mit, ein neues System zu gestalten und weiterzuentwickeln, und sind bei einem schweizweit einzigartigen Pionierprojekt dabei.


Welche Nachteile habe ich, wenn ich mitmache?

Sie haben etwas mehr Aufwand für die Abrechnung. Sie werden hierzu aber geschult und erhalten Unterstützung.


An wen kann ich mich bei Fragen wenden?

Bei Fragen zur Abklärung können Sie sich an die unabhängige Abklärungsstelle IndiBe wenden. Bei Fragen zum Behindertenkonzept, zur Subjektfinanzierung und zur Abrechnung stehen Ihnen die Selbsthilfe- und Fachberatungsorganisationen – beispielsweise insieme und Pro Infirmis – sowie die Wohnheime und Werkstätten gerne zur Verfügung. Viele nützliche Informationen finden Sie auch online unter www.participa.ch. 

Helpline: 031 300 33 70
E-Mail: info@bernermodell.ch


Wer hat Einblick in die Abklärungsergebnisse?

IndiBe teilt das Abklärungsergebnis der betroffenen Person mit. Anschliessend geht der Abklärungsbericht an das Alters- und Behindertenamt. Die Detailergebnisse bleiben bei der Abklärungsstelle und werden nach zehn Jahren gelöscht.


Datenschutz und Vertraulichkeit

Die Abklärungsstelle untersteht strengen Datenschutzregelungen. Es ist gewährleistet, dass keine unbefugten Personen Zugriff auf Daten haben. Die Abklärungsergebnisse werden nach zehn Jahren gelöscht.


Was ist das Behindertenkonzept?

Das Behindertenkonzept ist die Planungsgrundlage des Kantons. Es gibt die Stossrichtung vor, wie der Kanton Menschen mit einer Behinderung begegnen und sie in ihrem Alltag unterstützen will. Abrufbar unter www.gef.be.ch.